Satzung der Tea-Time-Schüleraktiengesellschaft


§ 1 Ziele:
Die Aktionäre der Tea - Time AG wollen im Rahmen eines eigenverantwortlich geführten Unternehmens wirtschaftliche Abläufe kennenlernen und erleben. Sie organisieren, verkaufen und verwalten selbständig.

§ 2 Gegenstand des Unternehmens:
Gegenstand ist das Anfertigen von kleinen Speisen für die Schülerpausenversorgung sowie der Verkauf dieser und anderer Lebensmittel und Getränke. Außerdem sollen bei schulische Höhepunkten Speisen und Getränke bereitgestellt werden und die Schule außerschulisch vertreten werden.

§ 3 Betriebliche Form:
Das Unternehmen wählt die Form einer Aktiengesellschaft. Die Gesellschaft gibt Anteilscheine im zum jeweilig erzielten Zeitwert aus. Schüler dürfen bis zu 3 Aktien erwerben, Lehrer nur 1 Aktie. Mitarbeiter der TEA-TIME-SAG müssen auch Aktionär sein. Jeder Besitzer eines Anteilscheines ist Teilhaber und entscheidet in der Aktionärsversammlung mit. Aktien können am Ende des Schulbesuches bzw. am Ende des Geschäftsjahres auf der Schulbörse abgegeben werden. Aktien sind nicht übertragbar. Die Versammlung der momentan in der Schule vertretenen Aktionäre ist beschlussfähig.

§ 4 Aufsichtsrat:
Der Aufsichtsrat der Gesellschaft besteht aus 3 Personen, die selbst Aktionäre sein müssen.

§ 5 Der Vorstand:
Der Vorstand der AG wird von den Mitgliedern des Aufsichtsrates für die Dauer von einem Jahr gewählt. Er führt die laufenden Geschäfte und entscheidet selbständig. Der Vorstand wird als Geschäftsleitung geführt und bestellt in einfacher Abstimmung den Geschäftsführer. Gleichzeitig wird ein Stellvertreter benannt. Muss der Stellvertreter die Geschäftsführung übernehmen, ist durch den Aufsichtsrat ein Nachfolger für den Vorstand zu benennen. Die Geschäftsführer sind der Aktionärsversammlung rechenschaftspflichtig.

§ 6 Mitarbeiter:
Jeder Aktionär kann sich beim Vorstand um eine Stelle in den entsprechenden Abteilungen der Schüler-AG bewerben. Die Bewerber müssen mindestens das 6. Schuljahr besuchen und durchlaufen eine Probezeit.
Sie dürfen nicht versetzungsgefährdet sein !.

§ 7 Gewinnverteilung und Jahresabschluss:
Sofern ein Gewinn erzielt wird, entscheidet die Aktionärsversammlung über die Verwendung. Teile des Gewinnes  werden in Form einer Dividende pro ausgegebener Aktie gewährt. Alljährlich muss im letzten Monat des Geschäftsjahres der Jahresabschluss für das ablaufende Geschäftsjahr erstellt und der Aktionärsversammlung zum Beschluss vorgelegt werden. Als Geschäftsjahr der Gesellschaft gilt ein Schuljahr.

§ 8 Vermögensverwaltung:
Der Vorstand verwaltet das Vermögen nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Sollte die Gesellschaft aufgelöst werden, so fällt der Reinerlös aus dem Verkauf des Vermögens dem Schulförderverein zu.

§ 9 Inkrafttreten des Vertrages:
Der Vertrag wurde durch die Aktionäre mehrheitlich beschlossen und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.

Oelsnitz/V., im Januar 2011